Book

Sprachliche Indizien für inneres System bei Q. Cervidius Scaevola (2014)

(Abt. A: Abhandlungen zum Römischen Recht und zur Antiken Rechtsgeschichte)

in: Freiburger Rechtsgeschichtliche Abhandlungen. N. F, 70

Checking availability at your location

Abstract

Gegenstand der Untersuchung von Julia Maria Gokel ist die Frage nach innerer Systembildung im Werk des römischen Juristen Quintus Cervidius Scaevola. Die Forschungsarbeit, welche auf einem philologischen Ansatz basiert, untersucht systemrelevante Quellenstellen aus nahezu allen Werken des Juristen auf eine über den Einzelfall hinausgehende Verknüpfung der juristischen Entscheidung und unterteilt die untersuchten Quellen nach Argumentationsgruppen. Die detaillierten Exegesen, welche das Kernstück der Arbeit bilden, sind thematisch nicht begrenzt und stellen einen bunten Querschnitt von Fällen aus den verschiedensten Gebieten des römischen Rechts dar. Die Wahl, das Corpus eines Juristen zu untersuchen, welcher in der Übergangszeit von der antoninischen zur severischen Periode in Rom lebte und nicht selten über Anfragen in griechischer Sprache entschied, ermöglicht zudem die konkrete Untersuchung des Einflusses von griechischem Rechtsdenken anhand verschiedener Rechtsinstitute des ius gentium. Wo sich vereinzelt systembildende Strukturen in den Entscheidungen des Juristen nachweisen lassen, kommt die Autorin zu dem Ergebnis, dass es sich überwiegend um didaktisch motivierte Darstellungen für Unterrichtszwecke handelt. Die Untersuchung bestätigt insgesamt das Juristenprofil Scaevolas als eines in der Regel praxisorientierten Respondenten mit geringem Interesse für Systembildungsfragen. Die Frage nach dem System im römischen Recht gehört zu den am meisten problembeladenen Forschungsfragen der römischen Rechtswissenschaft. Weitgehend einig ist man sich heute, dass die römischen Juristen eine geschlossene Darstellung des Rechts in einem äußeren System – mit Ausnahme der didaktisch ausgerichteten Institutionenwerke – nicht angestrebt haben. Ob und wie sich hingegen Spuren eines inneren Systems im römischen Recht nachweisen lassen, gilt als umstritten. Julia Maria Gokel untersucht dies anhand möglicher sprachlicher Indizien für innere Systembildung im Werk des Juristen Q. Cervidius Scaevola. Kernstück der Forschungsarbeit, welche auf einem induktiv-philologischen Ansatz basiert, stellen ausführliche Einzelexegesen systemrelevanter Quellen aus nahezu allen Gebieten des römischen Rechts dar.