Book

Protestantismus und Neutralisierung (2016)

Die Begründung der Republik aus dem Geist der Reformation unter Verweis auf Martin Bucer

in: Beiträge zur Politischen Wissenschaft, 189

Checking availability at your location

Abstract

Identitätsbehauptungen setzen zentrifugale Kräfte frei, die die offenen Gesellschaften westlicher Prägung zunehmend religiös oder populistisch herausfordern. Gefahr droht weniger von außen, etwa über asymmetrische Kriegführung, als von innen. Die verschiedenen Identitäten zu vermitteln erfordert Toleranz, deren Grenzen philosophisch zu ermitteln sich als schwierig, wenn nicht gar als unmöglich erweist. Dabei gerät in Vergessenheit, dass Liberalismus und republikanisches Denken auch theologisch begründet wurden, mehr noch: Im Unterschied zu Humanismus und Aufklärung, die alle guten Verfassungsformen im Rahmen des aristotelischen Denkens anerkannten, gilt für die reformierte Theologie ausschließlich die Republik als legitim. Ihre Logik hat die Vorstellung von Identität verabschiedet und ein Denken entwickelt, das der Toleranz gegenüber Identitätsbehauptungen, erst recht, wenn sie religiös begründet werden, in durchaus liberaler Absicht Grenzen zu setzen vermag. »Protestantism and Neutralisation« Humanism urge for more tolerance towards peregrine identities. Defining boundaries has ever been a problem. But the republican idea of thought has its roots in theology. In contrast with humanism, which embraced all correct Aristotelian constitutions, reformed Protestant theology only considers the republic as legitimate. Owing to its logic, a concept of identity has developed that puts limits to all claims of identity, especially when religion is being intermingled within. Religiöse und populistische Identitätsbehauptungen bedrohen die offene Gesellschaft. Humanismus und Aufklärung fordern Toleranz gegenüber Fremdidentitäten, stehen aber vor dem Problem, ihre Grenzen zu begründen. Für die reformierte Theologie ist Identitätsbehauptung mit dem christlichen Selbstverständnis nicht vereinbar. Ihrer Logik folgend hat sie ein Verständnis von Identität entwickelt, das gerade religiöser Authentizitätsbehauptung Grenzen zu setzen vermag.